Kimono-Wickelkleid 4/5 (1)

Wickelkleider schmeicheln fast jeder Figur. Dieses Wickelkleid im japanischen Kimono-Stil ist ein wunderbares Nähprojekt, gerade auch für Anfänger, mit dem man für Aufsehen sorgt. Das kostenlose Schnittmuster wird durch eine Anleitung ergänzt, die leicht zu verstehen ist. Wer keine Stickmaschine bzw. Nähmaschine mit Stickvorrichtung hat, kann für den Gürtel auch einen anderen Stoff nehmen oder z.B. farbige Bänder aufnähen.



Infos zum Schnittmuster / zur Anleitung

Kimono-Wickelkleid kostenloses Schnittmuster Kleid nähen für Frauen Nähprojekt

Beschreibung:

Japanisches Wickelkleid im Kimono-Stil

 Art des Schnittmusters:

PDF Schnittmuster zum Runterladen

 Art der Anleitung:

Text-Anleitung

 Sprache:

deutsch

 Größe:

34-44

 Designer / Quelle:

Kazu Huggler / Bernina Blog

Hast du dieses Schnittmuster oder die Anleitung bereits ausprobiert?

War die Anleitung einfach, wie sind die Größenverhältnisse, was ist dir aufgefallen? Teile gerne deine Erfahrung darüber, hier unten in den Kommentaren. So wird die Schnittmuster Datenband noch hilfreicher. Vielen Dank!





Mach mit!

Hier kannst du das Schnittmuster bewerten (Sternchen), speichern (Herzen), teilen und kommentieren!

Melde dich an, um deine liebsten Schnittmuster zu speichern. Du siehst dann eine Liste deiner geherzten Favoriten in deinem Profil. Hier geht's zur Anmeldung!

Bewerten

Mit einem Klick auf den LOVE BUTTON das Schnittmuster (oder den Beitrag) als Favorit speichern!

2 Responses

  1. Kristina

    Hui. Ganz schön unübersichtlich hier… Da muss man sich ja mit ner Machete durchkämpfen, bevor man hier mal einen Kommentar loswerden kann…

    Also: Ganz so kinderleicht ist der Schnitt nicht. Ich wollte, ob großen Busens, die Brust gleich von vornherein vergrößern – ging aber nicht so einfach, da es keine Schulternaht in dem Sinne als Bezugslinie gibt. Ob man die Teile vorher oder nachher versäubern kann/soll ist auch nicht immer klar. Stoffbruch oder nicht – auch nicht immer klar oder drauf geschrieben oder im Anleitungstext widersprüchlich. Der Kragen und seine Belege – weia. Da habe ich echt gekämpft. Da ist die Anleitung eindeutig nicht eindeutig genug. Ist halt kein Burda-Schnitt. ABER: wenn erst mal an den eigenen Körper angegeglichen (so notwendig) und durch die Schikanen manövriert, ist das ein wunderbarer Schnitt, aus dem man viel machen kann. Ich habe Taschen hinzugefügt. Die Belege an den Kleiderkanten weggelassen. Beim nächsten Mal werde ich den Kragen verlängern/erhöhen, ich finde ihn nicht ausgeprägt genug. Lustig finde ich, dass je nach dem, ob ich die rechte oder die linke Seite nach vorn binde, die Kante mehr oder weniger senkrecht ausfällt. Kann man mit spielen. Spielen kann man auch mit der Länge und mit den Materialien. Elegant in Samt, bequem für zu Hause in Baumwolle, sommerlich angenehm in Leinen. Oder im 70ties Look der Diane von Fürstenberg. Das nächste Mal mache ich einen separaten Gürtel, der vorne breiter ist, dazu. Kombiniert wird das Ganze mit einer Art Marlene-Hose, mit Leggings oder mit einer Pumphose….

  2. Kristina

    Also, ich habe die Beläge natürlich aus Stoff genäht, aber die Vlies-Einlagenbeläge weggelassen. Dito beim Gürtel.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.